Typisch Holland
  Niederländisches ABC
 

Städte und Gemeinden

  Provinzen
  NL in Zahlen
  Wirtschaft
  Die Landschaft
  Geschichte
  Sport
  Who is who
   
Königshaus
- Holland im Máxima-Fieber
- Die große Máxima-Tournee
  durch die NL

- Maxima oder: Die Bombe unter
  der niederländischen Monarchie

- Claus von Amsberg:
  Der Schattenmann wird 75

- Briefwechsel bleibt geheim
- Prinz Bernhard
- Königinnentag
- Wilhelmina - keine Juden
  vor dem Palast

   
  Deutschland-Niederlande
  Fiets heißt Fahrrad
  Niederländisch sprechen
  Übernachten
  Essen und Trinken
  Goedemorgen
  Arbeiten in Niederlanden
  NL im Ausland
  Niederländische Literatur
  Service
  Kontakt
  Impressum

 

 
Königshaus - Holland im Máxima-Fieber
 
Den Haag. Die Holländer kommen im nächsten Jahr aus dem Feiern nicht heraus - und das, obwohl mit der verpassten Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft ein wichtiges Ereignis für die Oranje-Begeisterten zwischen Groningen im Norden und Maastricht im Süden fehlt. Das magische Datum heißt: 2. Februar 2002 - 02.02.02. An diesem Samstag geben sich Prinz Willem Alexander (34), Kronprinz der Niederlande, und Máxima Zorreguieta in
Amsterdam, traditionell in der Nieuwe Kerk, das Jawort.

Die frühere Bankangestellte aus Buenos Aires, die mit ihrem zukünftigen Ehemann heute in Rotterdam zu Gast ist, hat im Laufe der vergangenen Monate das Land der Windmühlen, Grachten und Holzschuhe im Sturm erobert.

Dass es bei den Feierlichkeiten in der niederländischen Hauptstadt zu ähnlichen Ausschreitungen kommt wie 1966, als Willem Alexanders Eltern, Beatrix und Claus von Amsberg, heirateten, erwarten die Sicherheitsbehörden
des Landes nicht. Das taten sie allerdings auch vor 35 Jahren - obwohl bekannt war, dass 35 Prozent der Amsterdamer gegen die Heirat der Thronfolgerin Beatrix mit dem Deutschen waren.

Im Hinblick auf den 2. Februar im kommenden Jahr sieht das anders aus. In Amsterdam beginnt das königliche Hochzeitszeremoniell bereits am Vorabend in der Amsterdam-Arena. Das Nationale Oranje-Komitee lädt 50.000 Menschen, die einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen soll, zu einem großen Volksfest ins moderne Ajax-Stadion ein. Bürgermeister Cohen erklärte gerade, dass "eine königliche Hochzeit nicht ausschließlich eine Privatangelegenheit ist".

An den festlichen Abläufen wird noch gearbeitet. Die Organisation der Tage von Amsterdam berücksichtigt die Wünsche des Paares ebenso wie die des Publikums. Menschen und Betriebe sind aufgerufen, Ideen für die Festtage einzubringen. Die vielen royalistischen Holländer können, so Bürgermeister Cohen, allerdings beruhigt sein. Der Vorschlag, die Fahrt mit der goldenen Kutsche durch die Straßen von Amsterdam durch eine Ballonfahrt des Brautpaares zu ersetzen, wird sich auf keinen Fall durchsetzen. Die Stadt überlegt mit Künstlern zurzeit darüber, wie sich Amsterdam äußerlich präsentieren soll. Nach dem standesamtlichen Zeremoniell in der hundert
Jahre alten Beurs van Berlage (Börse von Berlage), findet die kirchliche Hochzeit in der Nieuwe Kerk am Dam in Amsterdam statt. Hier ist noch nicht geklärt, ob dabei auch ein argentinischer, katholischer Priester zugegen
sein wird. Die 30-jährige Argentinierin, deren Vater Landwirtschaftsminister im Militärkabinett der 70er Jahre war, bleibt katholisch. Ihr Vater Jorge wird bei der Hochzeit nicht anwesend sein. Republikanisch gesinnte Holländer
hatten in den vergangenen Monaten immer wieder auf die Rolle von Jorge Zorreguieta hingewiesen. Der hatte allerdings immer wieder behauptet, nichts von den Exzessen während der Videla-Diktatur in Argentinien gehört und
gesehen zu haben. Máxima hatte während der Diskussionen darüber in ihrer neuen Heimat sich von den Ereignissen der Diktatur distanziert, sich aber auch nicht von ihrem Vater in dieser Frage distanziert.

Die Route des Prinzenpaares durch Amsterdam steht bereits fest. Entlang des Weges Nieuwezijds Voorburgwal, Spui, Singelgracht, Muntplein, Rokin und Dam können die Oranje-Fans dem Paar zuwinken. Am Dam ist dann auch die traditionelle Balkonpräsentation des zukünftigen Königs der Niederlande und seiner argentinischen Frau.

Während das Paar sich dann zu einem Privatfest zurückzieht, wird noch überlegt, wie der Tag für die Amsterdamer Bevölkerung ausgehen wird. Wer an diesem 2. Februar nicht in der Hauptstadt Amsterdam sein kann, für den hält
das holländische Fernsehen NOS eine Live-Übertragung bereit, die sicherlich nicht nur bei den 16 Millionen Bewohnern der Niederlande große Aufmerksamkeit finden wird.

Mit der Bekanntgabe der Verlobung im März dieses Jahres hatten sich aber nicht nur die Kritiker zu Wort gemeldet. All diejenigen, die sich seit Bekanntwerden der Liaison zwischen Máxima und Willem Alexander (Frühjahr
1999) auf eine mögliche Heirat eingestellt hatten, liefen zu Hochform auf. Die Klatschblätter des Landes - unter anderen Privé und Story - versprechen, ihre Leser bis zum 2. Februar mit allem, aber auch wirklich allem
Wissenswerten übers zukünftige Paar auf dem laufenden zu halten. Máxima-Produkte, wie beispielsweise Parfum, Mode und Wein, verkaufen sich rasend gut. Betriebe bieten horrende Summen, um den Namen Máxima kommerziell verwerten zu können. Internetseiten mit dem Namen Máxima sind ein großer Erfolg. Die Seite PrinsesMáxima.com konnte am Tag der Bekanntgabe der Verlobung nicht alle Besucher verarbeiten. Hunderte haben bei der Registrierstelle für Internetseiten nach dem Namen Máxima gefragt. Máxima-Ohrringe und -Ketten sind im Anmarsch Máxima-Reisen nach Argentinien mit den Orten, wo man Máxima gewohnt hat, werden mit großem Erfolg vermarktet.


Knapp drei Monate nach der Trauung in Amsterdam vom 2. Februar steht das holländische Königshaus beim Königinnentag in Amsterdam und in allen anderen Städten und Gemeinden des Landes erneut im Mittelpunkt. Bleibt dann noch die Frage: Wann wird Königin Beatrix zurücktreten, um den Thron und den Arbeitsplatz im Palast Noordeinde in Den Haag für ihren Sohn freizumachen. Kluge Rechner hatten nach dem Ausscheiden der
Orange-Fußballnationalmannschaft gesagt, die Oranje-Industrie (Fähnchen, Aufkleber, Girlanden, Oranje-Bitter, Oranje-Ballen, Oranje-Farben) müsste einen Verlust von 100 Mio. Gulden (ca. 90 Mio. Mark) ausgleichen, können
aufatmen. Das Geschäft mit Oranje wird auch ohne die Teilnahme der Holländer in Japan und Südkorea im Sommer 2002 ein gutes bleiben.
13-Nov-2002

 
Ihre Meinung l Ihre Ergänzung l Ihr Beitrag für holland-news.de l Familienbande